NICOLAMORANDINI
PHOTOGRAPHER

17-25.06.2016 Soltanto un Chilometro

Il secondo progetto espositivo della galleria meranese 00A Gallery, vedrà protagoniste dal 17 Giugno per due fine settimana, le opere del fotografo Nicola Morandini.
L'esposizione presenta una serie di 20 fotografie realizzate a Savignano sul Rubicone, una cittadina a quaranta chilometri da Forlì, in occasione di un laboratorio fotografico che Morandini ha svolto con l'artista e maestro della fotografia italiana Guido Guidi. Il progetto riguarda lo studio delle trasformazioni del territorio e impiega la fotografia come medium per esplorare la realtà assumendo un punto di vista straniante. Le fotografie sono state realizzate nel corso di due giornate nelle campagne di Savignano. Dapprima l'artista ha individuato un chilometro di un'area lontana dalle mete canoniche del turismo, scelto in via del tutto casuale consultando una mappa geografica del territorio. Successivamente, senza reperirne informazioni preventive riguardo la geografia e la storia, si è recato sul posto per interpretarne l'essenza attraverso la fotografia. Le visioni di Morandini esplorano il territorio agricolo emiliano rilevandone gli angoli desolati e i contrasti ambientali che lo sviluppo recente ha determinato nell'area. Un'evoluzione fatta di opposti e coesistenze improbabili, di abbandono e aziende in disuso, grandi ville circondate da siepi e alti cancelli. Lo sguardo si posa a dovuta distanza sulla pianura, per godere i tratti geometrici che il dialogo tra elementi naturali e artificiali pone in campo.

Das zweite Ausstellungsprojekt der Meraner 00A Gallery, zeigt ab dem 17. Juni, für zwei Wochen die Werke des Fotographen Nicola Morandini.
Die Ausstellung präsentiert eine Serie von 20 Fotographien aus Savignano sul Rubicone, einer Kleinstadt die 40 Kilometer von Forlí entfernt liegt. Morandini nahm dort an einen Photographieworkshop von Guido Guidi, einem Meister der italienischen Photographie, teil.
Das Projekt untersucht die Transformationen des Territoriums und nutzt die Fotographie als Medium um die Realität zu erkunden indem ein fremder Standpunkt eingenommen wird.
Die Fotos sind innerhalb von zwei Tagen im Umland von Savignano entstanden. Zuerst hat der Fotograph zufällig auf einer Landkarte einen Ort gewählt der ein Kilometer von allen wichtigen touristischen Zielen entfernt liegt. Anschließend, ohne sich vorher über die Geographie oder die Geschichte zu informieren, begab er sich an exakt diesen Ort um ihn anhand der Photographie zu interpretieren. Die Ansichten Morandinis erkunden das landwirtschaftliche Grün in der Emilia und offenbaren verlassene Ecken sowie die Kontraste in der Umwelt, welche die kürzliche Entwicklung des Gebiets, hervorgebracht hat. Eine Entwicklung die aus Gegensätzen und unwahrscheinlichen Koexistenzen, Verlassenheit, aufgegebenen Bauernhöfen, großen Villen mit Einzäunungen und hohen Gittertoren, besteht. Der Blick ruht, aus der vorgegebenen Distanz, auf der Ebene, um die geometrischen Abschnitte, welche den Dialog zwischen natürlich und artifiziell ins Feld führen, zu genießen.
Camilla Martinelli

Invito_mostra_Einladung_Ausstellung_Nicola_Morandini___Soltanto_un_chilometro.jpg01_Nicola_Morandini__dalla_serie_Soltanto_un_chilometro.jpg

loading